Lehrtätigkeit

Verhaltenstherapie und EMDR: Dozentin und akkreditierte Supervisorin im Zentrum für psychologische Beratung und Training (ZpBT), Mitbegründerin des ZpBT

Veranstaltungseröffnung 2008

 

Inhaltliche Schwerpunkte der bisherigen Lehrtätigkeit:

  • Behandlung von sozialen Phobien mit dem EMDR-Standard-Protokoll und der Flashforward-Prozedur nach Logie & de Jongh
  • Niederlassung in eigener Praxis, Philipps-Universität Marburg, Fachbereich Psychologie: Ringveranstaltung „Berufsfelder der Psychologie“
  • Anleitung Gesprächführungspraktikum, Dozentin psychologische Gesprächsführung
  • Psychologie-Dozentin in Pflegeausbildungen
  • Dozentin in der Coaching-Ausbildung der FH Gießen-Friedberg in Zusammenarbeit mit dem Institut für Personal- und Betriebswirtschaft in Wettenberg

Raum N 431 Stiftung Universität Hildesheim

Meine aktuellen beruflichen Schwerpunkthemen

Forschung über die Wirksamkeit von EMDR, der praktische Einsatz von EMDR und klinische Diagnostik:

  • EMDR Level 1 gelernt – und was nun? Anwendbarkeit im Therapiealltag durch Strukturierung der Behandlung mittels Ressourcenarbeit, Sicherungstechniken und dem dreigliedrigen Ansatz
  • strukturierte klinische Diagnostik nur in der Forschung? Erkennen von unterdiagnostizierten Störungen am Beispiel sozialer Angststörungen und bipolare Störungen
  • EMDR bei sozialen Angststörungen: Auflösung negativ verzerrter Selbstbilder und Erwartungsängste
  • die EMDR Flashforward-Prozedur von Logie & de Jongh
  • Arbeit mit der EMDR „Working Memory Bomb“ („Arbeitsgedächtnisbombe“) nach de Jongh
  • Sicher werden in der Anwendung von EMDR I: Behandlung vom Monotrauma, komplexer Traumatisierung bis hin zur multiplen Persönlichkeitsstörung
  • Sicher werden in der Anwendung von EMDR II: „EMDR-BPS“ EMDR bei Borderline-Persönlichkeitsstörung unter Berücksichtigung von DBT
  • Sicher werden in der Anwendung von EMDR III: Behandlung von Depressionen, Angststörungen, Zwangsstörungen und Schmerzstörungen mit EMDR

Tweet vom EMDRIA-Tag 2017 in Bonn